Th Rs Lr Krank Gesund I

Der Unterschied zwischen gut kontrolliertem und gesundem Trinkwasser!

Grenzwerte und Zulassung von Ausnahmen

Grenzwerte von Schadstoffen im Trinkwasser, wie sie in der europäischen Trinkwasserrichtlinie festgelegt wurden, sollen sicherstellen, dass die menschliche Gesundheit bei lebenslangem Genuss nicht gefährdet ist.

Fragen kommen dazu allerdings auf, wenn wir uns die Liste der lt. § 11 Trinkwasserverordnung zugelassenen Aufbereitungsstoffe ansehen:

Aluminiumchlorid, Aluminiumsulfat, Calciumchlorid, Calciumoxid, Eisen(II)-sulfat, Eisen(III)-chlorid, Essigsäure, Ethanol, Helium, Kaliumpermanganat, Kohlenstoffoxid, Natriumaluminat, Natriumcarbonat, Natriumchlorid, Natriumchlorit, Natriumdisulfit, Natriumhydrogencarbonat, Natriumhydroxid, Natrium-permanganat, Natriumsulfit, Ozon, Phosphorsäure, Polycarbonsäuren, Salzsäure, Silber, Silberchlorid, Schwefeldioxid, Schwefelsäure, Trikaliumphosphat, Wasserstoff, Wasserstoffperoxid, u.v.m.

Darüber hinaus werfen allein schon die festgelegten Grenzwerte einige Fragen auf. Und außerdem bleibt eine Vielzahl von im Trinkwasser vorhandenen, gesundheitsgefährdenden Stoffen komplett unberücksichtigt. Für viele immer wieder nachweisbare Schadstoffe (z.B. polare Pestizidrückstände, Medikamentenrückstände, Asbestfasern, etc.) gelten keine Grenzwerte und sie werden damit bei der Analyse des Trinkwassers auch gar nicht berücksichtigt.

Ausnahmen bei der Einhaltung von Grenzwerten

Um dem ganzen aber noch die Krone aufzusetzen sind zusätzlich Ausnahmen bei der Einhaltung der vorgeschriebener Grenzwerte vorgesehen, die von den Gesundheitsämtern genehmigt werden müssen und damit dem Versorger die Möglichkeit der Grenzwertüberschreitung eröffnen. Bis zu 3 Jahre lang kann damit Trinkwasser mit überhöhten Grenzwerten in die Haushalte geliefert werden!

Laut Wikipedia heißt es dazu: „Eine Ausnahme wird nicht genehmigt, wenn dadurch eine Gefährdung der menschlichen Gesundheit zu befürchten ist. Ob und wann dies der Fall ist, obliegt der fachlichen Beurteilung durch die Gesundheitsämter.“ Geregelt ist dieses Prozedere in Deutschland in den §§9 und 10 der Trinkwasserverordnung 2001.

Möglicherweise ist unser Trinkwasser ja tatsächlich eines der am besten kontrollierten Lebensmittel, aber wir alle sollten uns die Frage stellen, ob wir gut kontrolliertes oder ob wir gesundes Wasser trinken möchten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.